Glasschiebetüren genauer betrachtet

Wer hat sie nicht schon gesehen, geschweige denn benutzt?

Sie ist unterschiedlich groß, aus Holz, Metall oder Glas gefertigt, versperrt einem den Weg, wenn man nicht den passenden Schlüssel hat, hält Wind und Wetter draußen, lässt sich leise schließen oder wahlweise auch laut zuknallen und macht bei alldem noch eine gute Figur. Die Rede ist von der Tür.

Glasschiebetüren-lackiert
Glasschiebetüren-lackiert

Die Formen einer Tür

Wie bereits angedeutet, ist eine Tür nicht gleich eine Tür. Es gibt verschiedene Arten, die sich durch ihre verschiedenen Eigenschaften jeweils für eine bestimmte Anforderung eignen. So zum Beispiel gibt es Falltüren, Drehtüren, Klapptüren, Falttüren, Anschlagtüren, Schwingtüren und glasschiebetüren.

Das Öffnen, sowie das schließen, kann manuell oder über sogenannte Aktuatoren (pneumatisch, elektrisch oder hydraulisch) erfolgen. Die meistgenutzte Art ist die Anschlagtür oder auch Schwenktür oder Drehflügeltür genannt.

Diese Art ist an einer Seite mithilfe von Scharnieren fest am Türrahmen angeschlagen und enthält auf der anderen Seite das Schloss und den Türgriff zum Öffnen. Die Anschlagtür lässt sich ausschließlich parallel zur Laufrichtung öffnen.

Eine etwas seltenere genutzte weitere Art ist die Schiebetür. Sie lässt sich horizontal zur Laufrichtung verschieben, besteht aus einem oder mehreren Türblättern und kann nicht aufgeschlagen werden. Sie benötigen daher keinen Platz in der Durchlaufrichtung, wohl aber zur Seite. Es gibt drei verschiedene Konstruktionsmöglichkeiten von Schiebetüren.

 1.) Hängend und gleichzeitig stehend: Das Türblatt läuft auf einer im Boden eingelassenen Laufschiene und ist gleichzeitig in einem Laufapparat, welcher über der Türöffnung angebracht ist, eingehangen.

2.) Nur hängend: Das Türtragprofil ist über der Türöffnung angebracht. Das Türblatt läuft dabei auf einer Schiene mit mehreren Rädern, die, die Last gleichmäßig verteilen. Ein Führungszapfen am Boden kann ein Schwingen verhindern oder eindämmen.

3.) Nur stehend: Das Türblatt läuft ausschließlich in einer auf dem Boden eingelassenen oder am Boden montierten Laufschiene. Eine obere Führungsschiene ist möglich, kann jedoch bei frei stehenden Türen auch weggelassen werden.

 Vorteile von Glasschiebetüren

schiebetüren-sandgestrahlt
schiebetüren-sandgestrahlt

Die Schiebetür hat den großen Vorteil gegenüber Schwenktüren, dass sie das Gewicht nicht auf einer Seite hat, sondern dies sich oben und/oder unten auf mehrere Räder gleichmäßig verteilt,  daher sind Schiebetüren auch besonders gut für schwere Tore geeignet. Schiebetüren können genauso wind- und wärmedicht wie Anschlagtüren gebaut werden. Dazu benötigt man jedoch spezielle Ver- und Entriegelungssätze von Türbeschlägen.

Die besten Eigenschaften hat hierbei die Hebeschiebetür. Sie kann auch in sehr großen Größen hergestellt sein und je nach Aufteilung der Flügel, sowie Bauart, auch in Kippstellung gebracht werden. Sehr beliebt ist neben der Tür aus Holz, die Glasschiebetür. Glasschiebetüren lassen besonders viel Licht in den Wohnraum und können zwei Räume elegant miteinander verbinden. Weitere Materialien, die bei einer Schiebetür zum Einsatz kommen sind zum Beispiel Kunststoff, Holz-Aluminium oder nur Aluminium.

Die Materialart bestimmt dabei die Einsatzmöglichkeiten sowie Bauhöhe und Anzahl der einzelnen Elemente, also ob die Schiebtür zwei- oder dreiläufig ist. Glasschiebetüren werden gern als Terrassentür genutzt, Holzschiebetüren als Abtrennung für Büro- und Konferenzräume.

Schiebetüren können heutzutage auch ohne Schwelle gebaut werden und bieten so einen angenehmen Wohnkomfort für Ältere und Behinderte Menschen. Auch Bodenbeläge können bei einer an der Decke angebrachten Schiebetür durchgehend verlegt werden. Direkt in Gebäuden findet man Schiebetüren allerdings seltener, hier werden die Räume zum größten Teil mit Anschlagtüren abgetrennt.

Schiebetüren sind aber nicht nur im Bauwesen zu finden, auch Fahrzeughersteller greifen vor allem bei größeren Autos, wie zum Beispiel Transportern zu Schiebetüren. In Bussen, Straßenbahnen und Zügen kommen sie fast ausnahmslos zum Einsatz. Glasschiebetüren kommen überwiegend in Schränken und Vitrinen oder bei Toren zum Einsatz.

 Nachteile von Schiebetüren

Der große Nachteil bei Schiebetüren sind die aufwendigen und materialintensiven Beschläge, die für die Halterung der Tür notwendig sind und die Führungs- bzw. Laufschiene welche ebenfalls optisch störend wirken kann. Auch kann das untere Ende der Tür eine große Stolperfalle darstellen

und ist außerdem sehr wartungsintensiv, da Schmutz schnell die Laufschiene verdreckt. Schiebetüren unterliegen der Europäischen Norm EN 1527:1998 (Schlösser und Baubeschläge, Beschläge für Schiebetüren und Falttüren), welches grundlegende Kriterien im Bauwesen regelt.