Begehbare-Dusche
Begehbare-Dusche

Eine begehbare Dusche im privaten Badezimmer verwenden

In einem Badezimmer können zahlreiche unterschiedliche Duschenmodelle aufgebaut werden,

zu denen auch die bodengleiche Dusche gehört.

Als begehbare Dusche werden Sanitäranlagen bezeichnet, die einen ebenen Aufbau, auf der gleichen Höhe wie der Badezimmerboden bieten. Selbstverständlich weist eine solchen bodengleiche Anlage verschiedene Vor- und Nachteile auf, die von den Nutzern beachtet werden müssen.

Die begehbare Dusche in differenzierten Ausführungen

Auch wenn eine bodengleiche Dusche im Grunde immer den gleichen ebenerdigen Aufbau bietet, kann sich die Optik der Duschkabine stark unterscheiden. Oft wird die begehbare Dusche von Wänden/Abgrenzungen aus Glas eingefasst, die quadratisch oder rechteckig aufgestellt sind. Diese Glaswände sind direkt miteinander verbunden, sodass die bodengleiche Dusche keinen, oder nur einen dünnen Rahmen aufweist. In diesem Fall können Sie als Boden eine flache Duschwanne oder einen leicht abgesenkten Fliesenboden verwenden. Weiterhin gibt es auch die Möglichkeit, für die begehbare Dusche abgerundete Wände aus Glas oder Plexiglas zu verwenden. Diese geschwungenen Linien können ein echtes Dekorationshighlight im Badezimmer darstellen. Sollten Sie hingegen eine offene bodengleiche Dusche verwenden wollen, ist es nötig eine entsprechende Schutzwand zu errichten, die das Badezimmer vor Spritzwasser schützt. Diese Wand kann ebenfalls aus Glas oder aus gemauertem Stein bestehen.

Die positiven und negativen Eigenschaften der

Bodengleiche-Dusche
Bodengleiche-Dusche

Zu den Vorzügen, die Sie bei einer solchen Dusche erwarten können, gehört der leichte Ein- und Ausstieg beim Duschen. Somit ist eine begehbare Dusche auch für ältere Personen geeignet, die Bewegungsprobleme haben. Weiterhin sollte der optische Aspekt dieser Sanitäranlagen positiv aufgeführt werden. Vor allem bei der Verwendung der abgerundeten Glaswände, einem gefliesten Boden und hochwertigen Armaturen, können Sie in Ihrem Badezimmer eine ansprechende begehbare Dusche aufbauen. Als dritter Vorteil sollte noch benannt werden, dass eine bodengleiche Dusche meist mehr Platz als eine einfache Duschkabine bietet. Somit können Sie hier auch zu zweit oder zusammen mit Ihren Kleinkindern einfach duschen.

Zu den Nachteilen gehört, dass eine bodengleiche Dusche meist eine umfangreichere Reinigungsarbeit erforderlich macht. Je nachdem wie umfassend die eigentliche „Duschkabine“ ausfällt, müssen Sie somit viel Zeit für die Säuberung investieren. Hinzu kommt, dass es schnell zu einer „Überschwemmung“ im Badezimmer kommen kann, wenn die Dichtungslippen der Glastür nicht richtig abdichten oder die offene Dusche falsch aufgebaut wurde. Abschließend sollte bei den negativen Aspekten noch aufgezählt werden, dass Sie mitunter umfangreiche Umbauarbeiten und hohe Kosten in Kauf nehmen müssen, um eine solche begehbare Dusche in Ihrem Badezimmer verwenden zu können.

Eine bodengleiche Dusche einfach erwerben und fachgerecht aufbauen

Sie können die begehbare Dusche sowohl über das Internet, wie auch in Fachgeschäften als vorgefertigte Gesamtanlage erwerben. In diesem Fall muss die Sanitäranlage nur nach Anleitung aufgebaut werden. Weiterhin können Sie sich auch für eine bodengleiche Dusche nach Maß entscheiden. Hierbei werden die einzelnen Bauelemente Ihren Wünschen angepasst. Wie schon benannt wurde, kann der Aufbau für eine begehbare Dusche einige Arbeiten und Zeit kosten. Wenn Sie die Montage nicht selber übernehmen möchten, können Sie auch Fachmänner (Handwerker) engagieren, die den Aufbau für Sie durchführen. In diesem Fall entstehen zwar höhere Kosten, dafür können Sie aber sicher sein, dass die begehbare Dusche korrekt montiert wird.

1 Trackback / Pingback

  1. Begehbare Dusche

Kommentare sind geschlossen.